Angebote

Wir sind da für

  • Von sexualisierter Gewalt betroffene Frauen, Mädchen/Jungen
  • Unterstützende, Angehörige und andere Vertrauenspersonen
  • Fachkräfte

Wir sind offen für Betroffene und unterstützende Angehörige

  • jeglicher kultureller, ethnischer und sozialer Herkunft
  • unabhängig vom Aufenthaltsstatus
  • egal welchen Alters
  • mit/ohne Behinderungen
  • gleich welcher (sexuellen) Lebensform

Beratung

Wir bieten Information, Beratung und Unterstützung zu allen Themen, die mit sexualisierter Gewalt verbunden sind.

Unsere Angebote sind

  • Telefonische, persönliche oder Email-Beratung
  • Unterstützung und Begleitung in Krisen/Notsituationen
  • Traumapädagogische Beratung
  • Informationen/Entscheidungshilfe (z. B. zum Ermittlungs- und Strafverfahren)
  • Begleitung und Unterstützung im Strafverfahren oder im Umgang mit Ämtern und anderen Institutionen
  • Vermittlung von Anwälten/-innen, Therapeuten/-innen, Kliniken
  • Beratung und Hilfe für unterstützende Angehörige und andere Vertrauenspersonen
  • Beratung von Fachkräften und anderen Berufsgruppen
  • Angeleitete Selbsthilfegruppe für Frauen, die in der Kindheit oder im Erwachsenenalter von sexualisierter Gewalt betroffen waren

Sie können zu uns kommen, unabhängig davon

  • wie lange die Gewalterfahrung zurückliegt oder ob sie noch anhält
  • ob eine Anzeige erstattet wurde
  • in welcher Form und in welchem Ausmaß sexualisierte Gewalt erlitten wurde
  • wie sicher Ihre Erinnerung an eine erlittene Gewalterfahrung ist
  • ob Gewalt von einem Mann oder einer Frau ausgeübt wurde

Die Beratung ist

  • kostenlos
  • vertraulich
  • auf Wunsch anonym

Sie entscheiden bei uns selbst

  • worüber Sie reden möchten
  • ob und wieviel Sie von Ihren verletzenden Erfahrungen berichten möchten
  • wobei Sie unterstützt werden möchten

Auch wenn Sie unsicher sind, ob das, was Sie erlebt haben sexualisierte Gewalt ist, können Sie unsere Unterstützung in Anspruch nehmen.

Grundsätzlich nehmen wir die Erfahrungen von Frauen, Mädchen und Jungen ernst und stehen auf ihrer Seite. Die Verantwortung für die Tat liegt eindeutig bei dem/der Täter/-in.

 Traumapädagogische  Angebote

Bei allen traumapädagogischen Angeboten steht die individuelle Stabilisierung und Entlastung im Vordergrund. Jede Frau, die sich an uns wendet, entscheidet selbst, welche Themen sie bearbeiten und besprechen will.

  • Wir unterstützen bei Krisen, die akut – oder auch nach Jahren – nach erlebter sexualisierter Gewalt auftreten können.
  • Zusammen suchen wir mit den Betroffenen nach Möglichkeiten, mit den schwierigen Situationen umzugehen und diese bewältigen zu können.
  • Wir geben fachbezogene Informationen, die mit den Traumabereichen und Folgewirkungen zusammenhängen. So informieren wir z. B. über langfristig sich auswirkende psychische Folgen von Gewalterfahrungen.
    Dadurch werden die individuell verschiedenen Reaktionsmöglichkeiten besser erklärbar und ermöglichen adäquate Umgangsweisen. Diese beziehen sich auf Stabilisierungsmethoden zur emotionalen Selbstberuhigung und Entspannung, Selbstbehauptungstechniken so wie auch auf lebenspraktische Bereiche.
  • Wir führen – je nach individueller Bedürfnislage – traumapädagogische Gespräche.

Dauer und Umfang der Gespräche richten sich nach den persönlichen Bedürfnislagen der Betroffenen. Nach Absprache und entsprechenden Kapazitäten der Mitarbeiterinnen können sie auch über einen längeren Zeitraum regelmäßig durchgeführt werden.

Im geschützten Rahmen bieten wir persönliche und/oder telefonische Beratungen, wobei auch E-Mail-Kontakte möglich sind. Unterstützende Angehörige und Vertrauenspersonen können ebenfalls unsere Beratungsangebote in Anspruch nehmen.

Gruppenangebote

Es besteht eine angeleitete Selbsthilfegruppe für Frauen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben.

Eigene Kräfte und Fähigkeiten wiederzuentdecken und neue Ideen für das eigene Leben zu entwickeln – dafür bietet diese Gruppe Zeit und Raum.

Die Gruppe ist ein Ort des Kraftschöpfens, der gegenseitigen Annahme und Wertschätzung. Die gemeinsamen Gespräche und der Austausch der Frauen untereinander stehen im Mittelpunkt  dieses Gruppenangebotes. In einer vertrauensvollen Atmosphäre bringen die Frauen ihre Themen zur Sprache. Die Gespräche sind von gegenseitigem Respekt, Verständnis und Rücksichtnahme geprägt.

Orientiert an den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen ist das Gruppenangebot angeleitet.

Teilnehmen können alle Frauen, die in ihrer Kindheit oder im Erwachsenenalter sexualisierte Gewalt erfahren haben.

Wo?
Beratungs- und Fachstelle
Dornrose e.V.
Goethestraße 7
92637 Weiden

Wann?
Die Gruppe trifft sich 14-tägig immer montags von 16:00 bis 17:30 Uhr.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf und Ihre Anmeldung. Zur Information führen wir ein Vorgespräch.

Fortbildungen

Nach Vereinbarung führen wir in Institutionen Fortbildungen zum Thema sexualisierte Gewalt (sexueller Missbrauch) durch. Das Thema wird in seiner Bandbreite detailliert dargestellt und erörtert. Dieses Fachwissen ermöglicht es den Teilnehmer/-innen einen umfassenden Überblick zur Problematik zu erhalten. Schwerpunkte liegen dabei auf der Darlegung von Grundlagenwissen über das Thema und Handlungsorientierungen bei Fragen wie in Verdachtsfällen bzw. bei Wissen von sexualisierter Gewalt vorgegangen werden soll. Außerdem werden Präventionsrichtlinien in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorgestellt.

Teilnehmen können alle Fach-und Berufsgruppen aus pädagogischen, sozialen und angrenzenden Bereichen.

Die Kosten richten sich nach der jeweiligen Länge der Fortbildung.

Elternabende

Wir bieten Kindergärten und Schulen die Möglichkeit, Elternabende in der Einrichtung zu gestalten. Damit verbunden geben wir grundlegende Informationen zum Thema „Sexualisierte Gewalt in der Kindheit“ und stellen Grundrichtlinien der Präventionsarbeit vor. Aktuelle Materialien- und Literaturlisten liegen dabei zur Einsicht auf.

Der zeitliche Rahmen wird im Allgemeinen mit ca. 2 Stunden angesetzt. Honorar nach Vereinbarung.

Schutzkonzepte

Wir von Dornrose e.V. sind an einer intensiven Vernetzung zum Schutze von Betroffenen sehr interessiert und stellen zur Umsetzung der Inhalte des Schutzkonzeptes gerne unsere Fachkompetenz und langjährige Praxiserfahrung zur Verfügung.

Wir helfen/begleiten bei der praktischen Umsetzung des Schutzkonzeptes, führen Elternabende und Schulungen der Mitarbeiter/innen durch. Wir arbeiten mit Fachkräften zusammen, die für die sexualpädagogischen Bereiche zuständig sind sowie mit Kursleiter/Innen, die mit didaktisch ausgearbeiteten pädagogisch ansprechenden Konzepten die Kinder und Jugendliche informieren und aufklären.

Hier können Sie sich eine kurze Zusammenfassung des „Handbuch Schutzkonzepte sexueller Missbrauch herunterladen – Befragungen zum Umsetzungsstand der Empfehlungen des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch“ (Stand November 2013).